SPENDEN

Mit nur 50 Euro kann ein Leprakranker geheilt werden

Bitte helfen Sie Leben ohne Lepra dabei viele weitere Menschen von Lepra und Tuberkulose zu heilen und den Menschen und Kindern in Indien eine Perspektive und eine Chance auf ein gutes Leben zu geben.

Unser Spendenkonto:

Sparkasse Emsland
IBAN: DE23 2665 0001 0001 0080 02
BIC: NOLADE21EMS

Als gemeinnütziger Verein sind wir berechtigt, Ihnen Spendenquittungen auszustellen. Diese können Sie dem Finanzamt vorlegen, so dass Ihre Spende bei Ihrer Steuererklärung Berücksichtigung findet.
Bitte notieren Sie bei Spenden unter "Verwendungszweck" Ihre vollständige Postanschrift. Nur dann können wir Ihre Adresse auf dem Kontoauszug lesen und eine Spendenquittung zusenden.

Indien

Ein Expertengremium stufte nach Neuberechnungen 363 Millionen Inder als arm ein, das sind etwa 30% der Bevölkerung des Landes. Aktuell werden 39 Cent für das Leben auf dem Land und 57 Cent für den Stadtbewohner pro Tag veranschlagt, um nicht mehr als arm zu gelten. Viele Arme wohnen in Slums. Meist sind die Bewohner nicht behördlich registriert. Im Slum sind die Wege lehmig, in der Monsumzeit weichen die Böden auf und der Unrat und Schmutz wird in die Verschläge geschwemmt. Müll säumt die Wege, stinkende Rauchschwaden zeugen davon, wie der Müll beseitigt wird. Er wird einfach verbrannt, das wärmt in den kühlen Stunden. Toiletten gibt es kaum, die Notdurft verrichtet man draußen.

Besonders elend sind die Zustände an den Müllbergen, deren Ränder die Baracken der Ärmsten säumen. Dort, wo sich der Abfall türmt, leben diejenigen, die sich von Müll ernähren. Sie graben mit den Händen in den Müllbergen, immer auf der Suche nach Verwertbarem. Kinder, die in der Armut aufwachsen, haben wenig Chance auf ein langes Leben. Zu giftig sind die Dämpfe, zu hart ist die Arbeit, zu gravierend sind die Folgen der Mangelernäh- rung. 1,7 Millionen Kinder sterben jährlich an den Folgen der Unterernährung. 43 % aller Kinder unter fünf Jahre sind unterernährt und jedes fünfte Kind wird keine 12 Jahre alt.

(Quelle Text: Niemals Indien, Andrea Glaubacker)

Thea Muckli mit Suresh Kaul und einem Leprakranken