SPENDEN

Mit nur 50 Euro kann ein Leprakranker geheilt werden

Bitte helfen Sie Leben ohne Lepra dabei viele weitere Menschen von Lepra und Tuberkulose zu heilen und den Menschen und Kindern in Indien eine Perspektive und eine Chance auf ein gutes Leben zu geben.

Unser Spendenkonto:

Sparkasse Emsland
IBAN: DE23 2665 0001 0001 0080 02
BIC: NOLADE21EMS

Als gemeinnütziger Verein sind wir berechtigt, Ihnen Spendenquittungen auszustellen. Diese können Sie dem Finanzamt vorlegen, so dass Ihre Spende bei Ihrer Steuererklärung Berücksichtigung findet.
Bitte notieren Sie bei Spenden unter "Verwendungszweck" Ihre vollständige Postanschrift. Nur dann können wir Ihre Adresse auf dem Kontoauszug lesen und eine Spendenquittung zusenden.

Was ist Lepra?

Bei der Krankheit Lepra handelt es sich um eine chronische Infektionskrankheit. Das Immunsystem eines mit dem Lepra-Erreger (Mycobacterium leprae) infizierten Menschen entscheidet, ob und wie sich die Infektion im Körper manifestiert. Je instabiler das Abwehrsystem, desto ungestörter können sich die Mykobakterien vermehren. Durch den Befall der Nervenenden beginnt die Krank- heit mit Pigmentveränderungen der Haut und begleitenden Sensibilitätsstörungen.

Demzufolge können die Empfindungen für Berührung, Schmerz, Temperatur und Vibration ebenso betroffen sein wie die Schweißbildung und motorische Funktionen.

Die Folgen eines chronisch bestehenden sensorischen Defizits sind fatal: Bagatellverletzungen und Fehlbelastungen des Gewebes führen zur Ausbildung chronischer Wunden bzw. Infektionen und letztlich – unterstützt durch den Befall des knöchernen Skelettes – zu spontanen Amputationen. Zudem provoziert das häufig bestehende Defizit die jeweiligen Nerven zuzuordnenden Fehlstellungen: z.B. Krallenhand, Schwurhand, Fallhand, Fallfuß. Charakteristisch sind weiterhin die Zerstörung des knöchernen Nasenskelettes.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist der Befall der Augen, der oft zur Blindheit führt. Die nicht seltene Verbindung der schweren Sehbehinderung mit ausgeprägten Störungen des Tastempfindens und einhergehenden Verformungen/Amputationen ist für den Patienten besonders unheilvoll.

Besonders schlimm sind die mit der Krankheit verbundenen sozialen Probleme: Noch immer kommt es vor, dass von Lepra betroffene Menschen ausgegrenzt werden. Ein Grund hierfür ist die tief sitzende Angst vor einer Krankheit, die den Menschen so grausam zeichnen kann. Der genaue Ansteckungsweg ist nicht bekannt. Armut, verbunden mit schlechten hygienischen Verhältnissen – insbesondere in den Ländern der „Dritten Welt“ – begünstigt die Ansteckung: Lepra tritt deshalb häufig bei unter- und fehlernährten Menschen auf, die unter schlechten und beengten Wohn- verhältnissen leben müssen. Übrigens: Von 100 Menschen auf der Welt haben 95 eine angeborene Abwehrkraft gegen den Lepra-Erreger.

Jährlich gibt es nach Angaben der WHO ca. 220.000 Neuerkrankungen mit steigender Tendenz. Erschreckend ist dabei, dass auch der Anteil neu erkrankter Kinder zur Zeit steigt.

LEPRA IST HEILBAR. Mit nur 50 Euro kann man einen Leprakranken heilen. In sechs bis 18 Monaten wird der Lepra-Erreger mit Hilfe wirksamer Medikamente vollständig abgetötet.
(Quelle: www.dahw.de)

So können Sie helfen

Für 50 Euro kann ein Leprakranker geheilt werden!

Sie können unsere Aktivitäten unterstützen und Tücher erwerben.
Uns ist aber auch jede Geldspende willkommen.

Hier erfahren Sie wie Sie spenden können

Mit nur 50 Euro kann ein Leprakranker geheilt werden

Bitte helfen Sie Leben ohne Lepra dabei viele weitere Menschen von Lepra und Tuberkulose zu heilen und den Menschen und Kindern in Indien eine Perspektive und eine Chance auf ein gutes Leben zu geben.

Unser Spendenkonto:

Sparkasse Emsland
IBAN: DE23 2665 0001 0001 0080 02
BIC: NOLADE21EMS

Als gemeinnütziger Verein sind wir berechtigt, Ihnen Spendenquittungen auszustellen. Diese können Sie dem Finanzamt vorlegen, so dass Ihre Spende bei Ihrer Steuererklärung Berücksichtigung findet.
Bitte notieren Sie bei Spenden unter "Verwendungszweck" Ihre vollständige Postanschrift. Nur dann können wir Ihre Adresse auf dem Kontoauszug lesen und eine Spendenquittung zusenden.